0

Schenk mir den Walzer

Kampa Pocket

14,00 €
(inkl. MwSt.)

Lieferbar innerhalb 24 Stunden

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783311150442
Sprache: Deutsch
Umfang: 396 S.
Format (T/L/B): 3.4 x 18.5 x 11.5 cm
Einband: kartoniertes Buch

Beschreibung

Zelda und F. Scott Fitzgerald. Sie galten als das Traum- paar der Roaring Twenties. Zelda war die elegante Frau an der Seite des gefeierten Autors, eine Su¨dstaaten- scho¨nheit, Vorbild fu¨r seine weiblichen Romanfiguren. Doch Zelda wollte mehr sein als nur seine Muse und versuchte zeit ihres Lebens, sich gegen den Mann an ihrer Seite zu behaupten. Ganz gleich wie glamouro¨s ihr Leben war, die Ehe mit F. Scott glich einem Gefa¨ngnis. Um sich daraus zu befreien, arbeitete sie an ihrer eigenen Karriere, als Ta¨nzerin und spa¨ter als Schriftstellerin. In Schenk mir den Walzer erza¨hlt Zelda Fitzgerald die Geschichte von Alabama, einem jungen Ma¨dchen aus den Su¨dstaaten, das aus ihrem Elternhaus in die Ehe mit dem Ku¨nstler David flieht. Alabama folgt David nach New York, nach Italien und an die Co^te d'Azur. Doch sein Ruhm ist ihr nicht genug, Alabama will aus dem Schatten ihres beru¨hmten Mannes heraustreten, tra¨umt von einer Karriere als Ta¨nzerin - und scheitert. Zelda Fitzgerald schrieb den Roman 1932 innerhalb von nur zwei Monaten in einer Nervenklinik. Ein aufschlussreiches Zeitdokument, das ergreifende Portra¨t einer großen, fatalen Liebe.

Autorenportrait

ZELDA FITZGERALD, geboren 1900 in Montgomery, Alabama, heiratete 1920 F. Scott Fitzgerald und zog mit ihm nach New York. 1921 bekam das Paar eine Tochter. Die Familie machte viele Reisen, u.a. nach Paris, London und an die Riviera. Zelda inspirierte F. Scott zu vielen seiner Figuren. Wegen der Prohibition und der niedrigeren Lebenshaltungskosten wohnten die Fitzgeralds in den zwanziger Jahren für längere Zeit in Frankreich. Nahezu sämtliche Einnahmen, die F. Scott durch sein Schreiben verdiente, fielen ihrem ausschweifenden Lebenswandel zum Opfer. Die Ehe geriet endgültig aus dem Gleichgewicht, als F. Scott versuchte, Zeldas Karriere als Tänzerin, Schriftstellerin und Malerin zu verhindern - aus Sorge, sie könne ihn verlassen, wenn sie finanziell nicht mehr von ihm abhängig sei. Mit dreißig erlitt sie einen ersten Zusammenbruch und wurde in eine Nervenheilanstalt eingewiesen. Den Rest ihres Lebens verbrachte Zelda in psychiatrischen Kliniken. 1948, acht Jahre nach dem Tod ihres Mannes, starb sie bei einem Brand im Highland Mental Hospital in Asheville, North Carolina.

Weitere Artikel vom Autor "Fitzgerald, Selda"

Alle Artikel anzeigen