Nanobiotechnologie als Wirtschaftskraft (E-Book, PDF)

eBook - Neue Märkte, neue Produkte, neue Chancen
ISBN/EAN: 9783593405858
Sprache: Deutsch
Umfang: 324 S.
Auflage: 1. Auflage 2002
E-Book
Format: PDF
DRM: Digitales Wasserzeichen
8,99 €
(inkl. MwSt.)
Download
E-Book Download
Dieses Buch ist das erste, das über das wirtschaftliche Potenzial der Nano- und Nanobiotechnologie - der Schlüsseltechnologien des 21. Jahrhunderts - informiert. Es zeigt Unternehmensführern, Managern aller Branchen und Investoren, welche wirtschaftlichen Möglichkeiten die Nanobiotechnologie für sie bereithält.
Vlad Georgescu und Marita Vollborn sind freie Journalisten mit dem Schwerpunkt Naturwissenschaften / Nanobiotech, die u. a. für die WirtschaftsWoche, die Süddeutsche Zeitung und Focus arbeiten. Sie betreiben die Website Lifegen (www.lifegen.de), die tagesaktuelle Meldungen auch zur Nanobiotechnologie bringt.
Kaum ein Wissenschaftsfeld zuvor hat die Welt der Gelehrten derart scharf in zwei Teile gespalten wie die Nanotechnologie: dort die Phantasten vor allem in den Vereinigten Staaten, hier die Realisten besonders in Europa. Was sie eint, ist die Euphorie einer neuen technologischen Epoche. Diese Euphorie entspringt nicht allein dem Fortschrittsglauben und dem Vertrauen in die eigene Kreativität und den eigenen Wissensdrang. Sie entspringt auch der Zuversicht,am Beginn eines wirtschaftlichen Aufschwungs zu stehen, der seinesgleichen sucht - eine Zuversicht, die schon aufgrund der bisherigen Entwicklung der Nanotechnologie gerechtfertigt ist und die Forscher wie Unternehmer in Goldgräberstimmung versetzt.Keine Frage, manche der hochfliegenden Träume werden womöglich nie Realität werden. Doch welche das sind, werden erst die kommenden Jahre und Jahrzehnte zeigen. Niemand weiß heute schon, wie die Nanotechnologie das Morgen bestimmt. Bis es soweit ist, begeben sich Wissenschaftler in den USA, in Europa, Japan und in China auf bislang unerforschtes Terrain: Die Gesetzmäßigkeiten auf Nanometer-Ebene wollen untersucht sein. Noch während die Grundlagenforschung andauert, folgt, von der Öffentlichkeit oft nur am Rande bemerkt, eine praktische Anwendung der nächsten, ein Nano-Produkt dem anderen. Schon längst hat der Wettlauf um dievordersten Plätze begonnen, und Deutschland belegt eine denkbar günstige Startposition.Weltweit stehen Milliardenbeträge für die neue Technologie bereit. Sie sollen ihr helfen, Fuß zu fassen und zu zeigen, welches Maß an Wirtschaftskraft in ihr steckt. Mit 442 Millionen Dollar förderte der damalige US-Präsident Bill Clinton die Nanotechnologie im Jahr 2001. Japan legte mit 300 Millionen US-Dollar nach. Längst hat auch die Bundesregierung die Bedeutung der Nanotechnologie für die wirtschaftliche Entwicklung erkannt und entsprechend reagiert. Das Bundesministerium für Forschung und Bildung (BMBF) hat aus diesem Grund eine Initiative zur Förderung der Nanotechnologie gestartet. 15 Millionen Euro liegen jährlich für Forschungsvorhaben aus den Bereichen Physikalische und Chemische Technologien, Materialtechnologien, Informationstechnik, Biowissenschaften, Medizintechnik und Laserforschung bereit. Seit 1993 gab das BMBF insgesamt rund 110 Millionen Euro für Projekte der Nanotechnologie aus. Darüber hinaus fördert es die deutschen Kompetenzzentren der Nanotechnologie (siehe das Kapitel "Staatliche Förderung"). Doch im Gegensatz zu anderen wittern die Deutschen auf einem Teilgebiet der Nanotechnologie beste Chancen: Sie setzen auf die Nanobiotechnologie. Längst haben sich nämlich Biotechnologie und Nanotechnologie zur Liebesheirat entschlossen. Ihr Sprössling erscheint geradezu omnipotent. Die Nanobiotechnologie könnte eine Dynamik wie bei der Entwicklung der Mikroelektronik entfalten, vermutet das BMBF und bewilligte im Juni 2001 eine Finanzspritze von rund 50 Millionen Euro für die nächsten sechs Jahre. In einer ersten Auswahlrunde erhielten 21 Projekte zusammen 40 Millionen Mark,weitere Runden sollen in regelmäßigen Abständen folgen. Damit wird der Nanobiotechnologie in der Förderpolitik eine Wertschätzung zuteil, wie sie derzeit nur noch von der Biotechnologie übertroffen wird.Doch dieses Verhältnis könnte sich schon bald verkehren, denn das wirtschaftliche Potenzial der Nanobiotechnologie ist eindrucksvoll.Davon handelt dieses Buch.
Einleitung Nanobiotechnologie: Das Bindegliedzwischen Nano- und Biotechnologie Biotechnologie Nanotechnologie Nanobiotechnologie Vom Molekülbau zur Emerging Technology:Das Potenzial der Nanobiotechnologie Biochips und Biosensoren - Boom dank Nanotechnologie - Biosensoren: Immer einsatzbereit - Biochips: Kriminalistische Raffinesse für die Pharmaindustrie Aqua-Chips und Nanofilter - Quellen der Gesundheit Lab-on-a-Chip: Alles auf einem Chip Die DNA als Baustein für die Elektronik Nanoroboter: Star Trek im Lymphsystem Ultradünne Beschichtungen und Biopolymere - einhüllen und heilen Funktionale Textilien - die Jacke denkt mit Nanopartikel - Tausendsassas im Reich der Zwerge - Transportvehikel im Zeichen der Schönheit - Drug-Targeting- und Drug-Delivery-Systeme -Huckepack zum Bösewicht - Katalysatoren - die Umwelt hält den Atem an - Biologisch abbaubare Werkstoffe -Folien made by Nanos Die Märkte der Nanotechnologie Woher kommen die Zwerge? Herstellungsverfahren und Erzeugung von Nanostrukturen und -partikeln - Die Entdeckung der Nanopartikel - Quantendots: Elektronen müssen sich entscheiden - Nanolithographie - Schreiben im Nanometermaßstab - Optoelektronik und Nanoelektronik:Vom Ende zum Anfang - Fullerene - alles oder nichts Mit neuen Werkstoffen gegen alte Denkmuster - Neue Keramiken: Viel Platz für kühne Träume - Kunststoffe und Nanokomposite:Was ist Metall,was Glas? - Nanopartikel für Batterien und Katalysatoren - der Umweltsinn der Zwerge - Klebstoffe und Beschichtungen:Intelligenz an der Oberfläche Nanotechnologie im Auto - Zwerge auf vier Rädern Risikokapital und andere Finanzspritzen Erste Ansätze Risikokapital für die Biotechnologie - ein Erfolgsmodell für die Nanobiotechnologie? Staatliche Gelder als Alternative Kredite statt Zuschüsse Das Internet als Hilfe Staatliche Förderung Kompetenzzentren der Nanotechnologie Die Nanobiotechnologie als Ziel der europäischen Förderpolitik Netzwerke in der EU Japan: Milliarden für den Vorsprung USA: Auftaktgeber des Nanotechnologie-Wettlaufs Biotechnologie als Vorbild Jobs und Bildung Die Unternehmen der Nano- und Nanobiotechnologie - Across Barriers GmbH - Affymetrix - Capsulution NanoScience AG - chimera biotec GmbH - Cooperation-X - Curasan - Degussa AG - Henkel KgaA, SusTech und Phenion - IBM - Institut für Neue Materialien (INM) - NanoBio - Nanogate - Nanogen - Nanophase - NANO-X GmbH - NT-MDT - Orthovita - QIAGEN - Zeptosens - Zyvex Morgendämmerung in der Nanobiotechnologie Der nanobiotechnologisch erzeugte Mensch Glossar Linkliste Anmerkungen Weiterführende Literatur Register
Die neuen Schlüsseltechnologien als Wirtschaftsmotor

Alle hier erworbenen E-Books können Sie in Ihrem Kundenkonto in die kostenlose PocketBook Cloud laden. Dadurch haben Sie den Vorteil, dass Sie von Ihrem PocketBook E-Reader, Ihrem Smartphone, Tablet und PC jederzeit auf Ihre gekauften und bereits vorhandenen E-Books Zugriff haben.

Um die PocketBook Cloud zu aktivieren, loggen Sie sich bitte in Ihrem Kundenkonto ein und gehen dort in den Bereich „Downloads“. Setzen Sie hier einen Haken bei „Neue E-Book-Käufe automatisch zu meiner Cloud hinzufügen.“. Dadurch wird ein PocketBook Cloud Konto für Sie angelegt. Die Zugangsdaten sind dabei dieselben wie in diesem Webshop.

Weitere Informationen zur PocketBook Cloud finden Sie unter www.meinpocketbook.de.

Allgemeine E-Book-Informationen

E-Books in diesem Webshop können in den Dateiformaten EPUB und PDF vorliegen und können ggf. mit einem Kopierschutz versehen sein. Sie finden die entsprechenden Informationen in der Detailansicht des jeweiligen Titels.

E-Books ohne Kopierschutz oder mit einem digitalen Wasserzeichen können Sie problemlos auf Ihr Gerät übertragen. Sie müssen lediglich die Kompatibilität mit Ihrem Gerät prüfen.

Um E-Books, die mit Adobe DRM geschützt sind, auf Ihr Lesegerät zu übertragen, benötigen Sie zusätzlich eine Adobe ID und die kostenlose Software Adobe® Digital Editions, wo Sie Ihre Adobe ID hinterlegen müssen. Beim Herunterladen eines mit Adobe DRM geschützten E-Books erhalten Sie zunächst eine .acsm-Datei, die Sie in Adobe® Digital Editions öffnen müssen. Durch diesen Prozess wird das E-Book mit Ihrer Adobe-ID verknüpft und in Adobe® Digital Editions geöffnet.