0

Verlieren deutsche Großstädte ihren Zentralitätsstatus?

Akademische Schriftenreihe V183397

10,99 €
(inkl. MwSt.)

Lieferbar innerhalb 1 - 2 Wochen

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783656083696
Sprache: Deutsch
Umfang: 32 S., 3 farbige Illustr.
Format (T/L/B): 0.3 x 21 x 14.8 cm
Auflage: 2. Auflage 2011
Einband: kartoniertes Buch

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Geowissenschaften / Geographie - Wirtschaftsgeographie, Note: 1,0, Universität Mannheim, Veranstaltung: Wirtschaftsgeographie, Sprache: Deutsch, Abstract:.Kampf gegen eine Dezentralisierung der Zentralität. Dabei versuche ich im Hauptteil den Ursachen möglicher Zentralitätsverluste von Innenstädten einen Namen zu geben. In diesem Zusammenhang wird auch ein weiterer wichtiger Aspekt, die Rolle von Einkaufscentern bzw. den sog. Shoppingmalls, diskutiert. Woher kommt dieses Phänomen, in welchen Lagen treten diese riesigen Einkaufscenter hauptsächlich auf, welche Wirkungen lassen sich in ersten empirischen Analysen beobachten und welche wichtigen Eckpunkte für eine erfolgreiche Integration von Einkaufscentern lassen sich zusammenfassen? Integration ist in Deutschland seit Jahren. jedoch geht es dabei i.d.R. um die Integration ethnischer Minderheiten oder sozial Benachteiligter, aber in gleichem Maße ist es erforderlich, dass sich den Menschen ein Umfeld bietet, das eine Grundlage für Kommunikation und Zusammenleben in geeignetem Maße gewährleistet und fördert. Dazu gehört auch eine durchdachte Stadtentwicklung, Politiker sollten dabei zumindest in fundamentalen Bereichen Richtlinien einführen, und wenn nötig auch nicht davor. Investoren einschränken. Zu häufig werden Investoren von Verantwortlichen Entscheidern zu viel Freiraum gelassen, in der Hoffnung auf meist offensichtlich kurzfristige Gewinne, welche auf Dauer zu Lasten einer erfolgreichen Stadtentwicklung gehen. Ein mögliches Motiv dafür ist oftmals auch, dass wie üblich in der Politik kurzfristige Gewinne während der Amtszeit von Politikern vorgezogen werden, auch wenn langfristig die Nachteile einer Entscheidung offensichtlich überwiegen. Nach der ausführlichen Betrachtung der Rolle von Einkaufscentern wird weiterhin thematisiert, inwiefern sich bestimmte Tendenzen in der Stadtentwicklung deutscher Städte abzeichnen. Welche Indizien sprechen etwa für eine mögliche Reurbansierungstendenz in Deutschland? Bevor daraufhin meine Arbeit mit einem Fazit bzgl. zuvor analysierter Teilgebiete der Stadtentwick-lung abschließt, werde ich einen möglichen Lösungsansatz bzw. vielmehr eine Entwicklungsleitlinie vorstellen, die sog. "ESSHAH-Regel". Mir erscheint die Betrachtung im Konnex zu einer Leitlinie sinnvoller, anstatt auf individuelle Probleme einzelner deutscher Innenstädte einzugehen. Darin bestärkt mich vor allem das Faktum, dass die Problemfelder vieler Städte meist viel zu individuell und heterogen sind, meiner Ansicht nach sind deshalb Einzelbeispiele in diesem Kontext wenig aussagekräftig und kaum hilfreich zur Problemveranschaulichung.