0

Nie wieder achtzig!

eBook

9,99 €
(inkl. MwSt.)

Download

E-Book Download
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783894804480
Sprache: Deutsch
Umfang: 240 S., 4.72 MB
Auflage: 1. Auflage 2008
E-Book
Format: EPUB
DRM: Digitales Wasserzeichen

Beschreibung

<b>Angriffslustig, nachdenklich und hoch komisch!</b><br /><br />Das neue Buch zeigt den großen Satiriker in Höchstform. Hildebrandt kommt vom Hundertsten ins Tausendste, er verknüpft die Politik mit der Kunst, das Persönliche mit dem Nationalen. Er ist angriffslustig, wo es Not tut, nachdenklich, wo es angebracht ist, und komisch, wenn es ihm gefällt. Das wird vielen gefallen.<br /><br />

Autorenportrait

Dieter Hildebrandt, geboren 1927 in Bunzlau, Niederschlesien, studierte in München Theaterwissenschaften. Zusammen mit Sammy Drechsel gründete er die Münchner Lach- und Schießgesellschaft, deren Ensemble er bis 1972 angehörte. Von 1974 bis 1982 arbeitete er mit dem Kabarettisten Werner Schneyder zusammen. Seine TV-Serien "Notizen aus der Provinz" und "Scheibenwischer" wurden große Erfolge. Berühmtheit erlangte er auch durch seine Rollen in Kinoproduktionen wie "Kir Royal" und "Kehraus". Hildebrandt erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Grimme-Preis in Gold, Silber und Bronze. Viele erfolgreiche Bücher, darunter als letztes "Nie wieder achtzig!" (2007 bei Blessing). Bis zu seinem Tod im November 2013 lebte Dieter Hildebrandt mit seiner zweiten Frau, der Kabarettistin Renate Küster, in München.

Leseprobe

Es handelt sich natürlich um ein Vorwort, jedenfalls steht es an dieser Stelle, aber weil es dabei um eine Nachbetrachtung geht, nenne ich das Vorwort Nachwort.
Die Zeit, die vergangen ist zwischen der Herausgabe des Hartdeckelbuchs und des Taschenbuchs, könnte ja riesige Umwälzungen erfahren haben, Regierungen könnten verscheucht worden sein, Meinungen sich geändert haben, Entscheidungen gefallen sein, wofür man dann dringend eine Einführung für das Taschenbuch benötigen würde.
Es wäre nicht nötig.
Immer noch geht alles seinen kapitalistischen Gang. Die Meldungen eines einzigen Tages bestätigen es: Die Preise steigen - die Inflation wächst - Sozialbeiträge über 40 %.
Der Ölpreis steigt mal, mal fällt er. Der Benzinpreis nimmt meistens keine Notiz davon. Vor Urlaubsbeginn, vor Feiertagen aber springt er jubelnd in die Höhe.
Hoch in der Luft befinden sich die Regierenden Europas und haben die Verbindung zu den Völkern verloren. Das kann nur so sein, weil sie immer wieder fröhlich verkünden, dass es den Menschen, und sie scheinen dabei a l l e zu meinen, unaufhörlich besser geht. Sie nennen abenteuerliche Zahlen, die mit der Realität nichts zu tun haben. Ein Minister behauptet dreist, dass diese Regierung täglich tausend neue Arbeitsplätze schaffe und sagt das mit so großer Überzeugung, dass es sogar die Arbeitslosen glauben. All diese
Zahlen sagen nichts aus über die Qualität des Arbeitsplatzes. Die Statistiken werden geschönt und Äpfel mit Birnen als Schokoladenpudding verkauft. Es ist zu vermuten, dass ein Mensch, der zwei Stunden lang am Bahnhof Koffer trägt, registriert ist, als Arbeitsplatzinhaber gezählt wird. Sollte er Arbeitslosengeld beziehen, wird er im Jobcenter seine Trinkgelder offenlegen müssen.
In Talkshows ist tatsächlich das Argument geliefert worden, es wäre falsch zu behaupten, dass die Reichen immer reicher würden, denn sie würden zum großen Teilen herangezogen werden und den Löwenanteil des Steueraufkommens bezahlen. Würden sie das nicht mehr können, würden die Reichen ärmer werden und die Armen kein bisschen reicher. Außerdem, so heißt es treuherzig, mache die Globalisierung auch vor der Armut nicht halt.
Staunend registriert man, dass, je ohnmächtiger die Politiker werden, die Macht der Weltkonzerne gewaltig zunimmt. Bierriesen schlucken sich gegenseitig, über Nacht, Edeka reißt PLUS an sich, ein Super-Aldi entsteht und überlidelt Tengelmann, denn Tengelmann ist irgendeine Tochter, die dann zur Mutter von Metro kommt, oder war es anders?
So war es: Der Onkel von Rewe ist jetzt die Nichte von Netto, von dem die Leute immer mehr Brutto haben wollen, und Minus ist die Schwiegermutter von PLUS, ist aber in Wirklichkeit der Adoptivvater von Douglas, der die Stieftochter, die Thalia, vergewaltigt hat, und das ist laut Gesetz alles verboten, weil das purer Inzest ist und da sollte sich der Glos mal seinen Stahlhelm aufsetzen, mit dem er die Taliban erschreckt hat und dieser Schweinerei die Krone aufsetzen.
Und noch etwas hat sich in der Zwischenzeit nicht geändert: Ich bin tatsächlich nicht mehr 80 geworden.

Nie wieder 80!

Als das erste Mal auf mich geschossen wurde, wer das tat und warum, ist nie geklärt worden, habe ich mir Gedanken gemacht über das Leben. Es war, wie sich im Laufe des Weiterlebens herausstellte, typisch für mich. Ich habe beim Nachdenken immer am falschen Ende angefangen. Logischerweise hätte ich über den Tod nachdenken müssen, der eingetreten wäre, wenn der Schütze getroffen hätte. Aber nachdem dieser mich verfehlte, habe ich sofort das Interesse an dem verloren, was hätte passieren können, wenn es ein Treffer gewesen wäre.
Ich habe, recht oberflächlich finde ich, über das nachgedacht, was ich noch hatte: das Leben. Christian Morgensterns Palmström nach einem glimpflich verlaufenden Unfall: »Wie war«, (sprach er, sich erhebend und entschlossen weiterlebend), »möglich, wie dies Unglück, ja -: dass hat. Ich habe ungern Erfahrungen gesammelt, denn was sind schon Erfahrungen? Die haben mit wachsender Weisheit gar nichts zu tun.
Es wächst nicht alles nach. Günter Grass hat gemeint, ihm wäre die Scham nachgewachsen. Da muss er sich vertan haben. Nachwachsen kann man beispielsweise Skier, aber sonst gilt, dass kaum etwas nachwächst. Bei Armen, Beinen, Nasen oder Ohren wissen wir: Es ist endgültig. Entmannungen zum Beispiel sind in der Regel nie wieder gutzumachen.
Und damit bin ich wieder bei meinem Alter. Es ist wie mit der Scham: Jugend wächst nicht nach. Das Wort Nachwuchs ist darum mit Vorsicht zu verwenden.
Ich habe mit einigem Entsetzen festgestellt, dass auch die Weisheit im Alter nicht nachwächst. Das hat man mir, als ich noch jünger war, immer wieder vorgelogen.
Man muss Angst bekommen um seine Enkelkinder. Nicht weil sie nichts wissen, sondern weil die immer weniger wissen, die vom Staat bestellt sind, dafür zu sorgen, dass die Kinder immer mehr wissen.
Wenn im Ausfrageinstitut Jauch, dieser Produktionsstätte für deutsche Millionäre, die Fragen auf die Kandidaten niederkommen, die sich immerhin freiwillig zur Verfügung gestellt haben, um sich, viel zu oft jedenfalls, vor einem Millionenpublikum blamieren zu lassen, dann ist man schon ein bisschen eingeschüchtert.

Leseprobe
Leseprobe

Informationen zu E-Books

Alle hier erworbenen E-Books können Sie in Ihrem Kundenkonto in die kostenlose PocketBook Cloud laden. Dadurch haben Sie den Vorteil, dass Sie von Ihrem PocketBook E-Reader, Ihrem Smartphone, Tablet und PC jederzeit auf Ihre gekauften und bereits vorhandenen E-Books Zugriff haben.

Um die PocketBook Cloud zu aktivieren, loggen Sie sich bitte in Ihrem Kundenkonto ein und gehen dort in den Bereich „Downloads“. Setzen Sie hier einen Haken bei „Neue E-Book-Käufe automatisch zu meiner Cloud hinzufügen.“. Dadurch wird ein PocketBook Cloud Konto für Sie angelegt. Die Zugangsdaten sind dabei dieselben wie in diesem Webshop.

Weitere Informationen zur PocketBook Cloud finden Sie unter www.meinpocketbook.de.

Allgemeine E-Book-Informationen

E-Books in diesem Webshop können in den Dateiformaten EPUB und PDF vorliegen und können ggf. mit einem Kopierschutz versehen sein. Sie finden die entsprechenden Informationen in der Detailansicht des jeweiligen Titels.

E-Books ohne Kopierschutz oder mit einem digitalen Wasserzeichen können Sie problemlos auf Ihr Gerät übertragen. Sie müssen lediglich die Kompatibilität mit Ihrem Gerät prüfen.

Um E-Books, die mit Adobe DRM geschützt sind, auf Ihr Lesegerät zu übertragen, benötigen Sie zusätzlich eine Adobe ID und die kostenlose Software Adobe® Digital Editions, wo Sie Ihre Adobe ID hinterlegen müssen. Beim Herunterladen eines mit Adobe DRM geschützten E-Books erhalten Sie zunächst eine .acsm-Datei, die Sie in Adobe® Digital Editions öffnen müssen. Durch diesen Prozess wird das E-Book mit Ihrer Adobe-ID verknüpft und in Adobe® Digital Editions geöffnet.